Madrid

Madrid

escudo

die Hauptstadt Spaniens

Kann man beim Erdbeeren pflücken von der Leiter fallen?

Nicht schlecht gestaunt habe ich, als ich kürzlich in der Süddeutschen las…
Zitat: >>>In Wirklichkeit hat Madrid gar keine Sehenswürdigkeiten – von den Meninas im Prado und dem Guernica im Reina Sofía einmal abgesehen.<<< Zitat Ende

Ich dachte echt, das ich mich verlesen hätte aber als ich hier mit dieser Seite begonnen habe, war ich doch sehr erstaunt weil ich mir darüber Gedanken machte was man denn nun über Madrid schreiben sollte… Sollten die bei der Süddeutschen am Ende noch Recht behalten?

madrid-palacio-realFoto by jsogo – Wikimedia Commons – CC-BY-2.0

 
Quatsch! Auch wenn mir Barcelona viel besser gefällt… Madrid ist ein tolle Stadt und dort gibt es eine Menge zu sehen. Das muss selbst ich, als zugereister „Katalane“ neidlos anerkennen! Was Madrid aber nun so besonders macht, das ist nicht so einfach zu erklären. Lass mich beginnen mit dem Wahrzeichen…

Ist es das Fußballstadion, ist es eines der vielen Museen, ist es der auf der ganzen Welt bekannte Glockenturm im Rathaus, an dem das alte Jahr verabschiedet und das neue willkommen geheißen wird? In Barcelona, Rom, Berlin, Paris, Wien oder Venedig könnte ich dir auf Anhieb gleich mehrere nennen, in Madrid musste ich wirklich länger überlegen…

Madrid an sich ist eine Sehenswürdigkeit und hier muss ich der Süddeutschen Recht geben. Am besten lernt man Madrid kennen, wenn man sich einfach treiben lässt und sich einfach alles anschaut. Das Wahrzeichen der Stadt ist übrigens der Bär der Früchte vom „Madroño“ (Achtung: laut deutscher Übersetzung) „Erdbeerbaum“ nascht. Ganz ehrlich hatte ich von dem vorher noch nie etwas gehört…

oso
madroño
Wahrzeichen von Madrid „El oso y el madroño“
der Bär nascht „diese“ Früchte (Madroños)
 

Mein erster Gedanke hierzu war der, das es am Ende vielleicht sogar stimmt, das jemand bei Erdbeeren pflücken von der Leiter fallen kann…

Erdbeeren am Baum…? Nun wollte ich es aber auch genau wissen und kam bei meiner Recherche zu dem Ergebnis, das es sich beim Madroño tatsächlich um den westliche Erdbeerbaum handelt und der ist eine Laubgehölz-art aus der Gattung der Erdbeerbäume in der Familie der Heidekrautgewächse. Also stimmt das doch mit der Leiter…

Okay, auch wenn man sich nicht für Kunst interessiert, so darf man es in Madrid einfach nicht versäumen das „Museo del Prado“, das „Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía“ (MNCARS) und das „Museo Thyssen-Bornemisza“ zu besuchen. Allein dafür lohnt ein Besuch von Madrid!

Sieh dir bitte einmal das Angebot für die Madrid-City Cards an, denn mit dieser Karte hast du in den besten Museen freien Eintritt und viele Vergünstigungen bei anderen Aktivitäten. Über die verschiedenen Rabatt-karten kannst du dich hier informieren

Stierkampfarena MadridPlaza de Toros – Foto by spettacolopuro – Wikimedia Commons – CC-BY-2.0

 

Ca. 5 km vom Zentrum der Stadt entfernt stehen die Stierkampfarena und das Fußballstadion Santiago Bernabeu von Real Madrid.

Fussballstadion Santiago BernabeuEstadio Santiago Bernabeu – Foto by Luis García – Wikimedia Commons – CC BY-SA 3.0

 

Die Plaza Mayor und das ganze historische Viertel der Stadt solltest du zu Fuß, entweder auf eigenen Faust oder per geführter Tour erkunden. Die Hauptstraße „Calle Mayor“ die dann später in die „Calle de Alcalá“ übergeht solltest du in Richtung Plaza de la Cibeles gehen und von dort aus noch ein paar Meter weiter zur „Puerta de Alcalá“

Von hier aus liegen die drei oben genannten Museen zusammen auf dem oder am „Paseo del Prado“ nur ca. 15 Gehminuten untereinander entfernt. Wenn du wie beschrieben von der Plaza Mayor aus diesen kleinen Rundgang machst, hast du eine Menge gesehen und warst (ohne Pausen) ca. 1 Stunde unterwegs.

Foto by Fermín Rodríguez Fajardo – Wikimedia Commons – CC-BY-2.0

 

Ebenfalls recht praktisch und preiswert sind die in vielen Städten angebotenen Hop on Hop off Bus Touren. Meist nehme ich das 2 Tage Ticket weil es nur wenig mehr kostet. Dann gehe ich wie folgt vor. Ich suche mir einen guten Platz im Bus (manchmal muss ich auch etwas warten bis die ersten aussteigen) und dann halte ich den fest und fahre die ganze Runde durch. In Madrid sind es gleich zwei und dafür brauchst du ca. 2,5 Stunden.

Hop on Hop off TourHop on Hop off Bus Tour – Foto by Get Your Guide

 

Unterwegs lasse ich mich (meist über Kopfhörer) über die einzelnen Sehenswürdigkeiten informieren und zu denen die mir am besten gefallen mache ich mir einige Notizen am nächsten Tag und „hoppe ich dort ab“ erkunde sie ausführlich bevor ich wieder „aufhoppe“ und zur nächsten Sehenswürdigkeit gefahren werde. Hier gibts mehr Infos zu dieser Tour

Wenn du auch die Nähere Umgebung von Madrid kennenlernen möchtest, darfst du nicht versäumen einen Ausflug zur traumhaft schönen Klosteranlage El Escorial und dem Habsburger Palast oder einer Tagesfahrt nach Toledo zu unternehmen.

Die Krönung für mich war der Ausflug mit einer kleinen Gruppe nach Avila und Segovia. Alleine die Stadtmauern von Avila und das Aquädukt von Segovia sind der Oberhammer. Diesen Ausflug gibt es leider nur in Spanisch oder Englisch aber wenn du die Möglichkeit hast dann hast du dafür meine 100%ige Empfehlung!

Weitere Tipps zum Aufenthalt und Infos zu den Sehenswürdigkeiten gibt’s demnächst.

Meine Empfehlungen für Madrid:

  • Kostenloser Rundgang – leider nur in englisch und spanisch, dafür aber gratis und gut.
  • Hop on Hop off Tour – die bequemste und preiswerteste Variante die Stadt kennenzulernen. Das Ticket für 2 Tage kostet nur 4,- Euro mehr als das Tagesticket…
  • Museum del Prado – die weltweit größte und wichtigste Sammlung spanischer Kunst!
  • Museum Thyssen-Bornemisza – Meisterwerke des 13. Jahrhunderts, bis hin zu modernen Arbeiten des späten 20. Jahrhunderts
  • Flamenco Show – im Torres Bermejas, andalusischen Flamenco-Abend im Herzen von Madrid
  • Madrid Card Kultur – Die drei wichtigsten Museum der Stadt und vieles mehr ist inklusive
  • Bernabeu Stadiontour – für die Fußball-Fans von Real Madrid ein absolutes MUSS!

Fortsetzung folgt!